Bam Dorner

7229

Mehr zu

Freunde:0
Gruppen:0

Er ist ein Meister experimenteller Soundcollagen, die scheinbar improvisiert daherkommen. Sie sind jedoch bis ins Detail ausgefeilte Instrumentalstücke..

Bam Dorner beschäftigt sich seit über 30 Jahren mit Musik und kreiert seit 15 Jahren komplexe Soundteppiche von Verträumt Jazzig über Ambient und Industrial Electronic bis Free Jazz.

Er verwendet dabei kaum Samples sondern schafft seine eigenen vielschichtigen Soundschnipsel an verschiedenen Synthezisern. Die akustische organische Komponente kommt
durch verschiedene Flöten wie die Querflöte Joe Benson, Piccoloflöte, Bambus- und Hirtenflöten hinzu und gibt dem ganzen einen jazzigen Touch.

Nicht all‘ seine Tracks sind so verdaulich wie „Movement in my Head“ oder „Mount Juice“. Es geht schon recht experimentell zu, besonders auf „The Blue“ oder „The Black“.

Die scheinbar spontan zusammengewürfelten Sounds wurden alle aufwendig zusammengebastelt und erzeugen eine eher entspannte Stimmung, die einen zuerst unbewußt begleitet, während man anderes auf dem Rechner tut, bis einem eine bestimmte Melodieabfolge anzieht und bewußt über die Komplexität und Art der Sounds grübeln lässt. Interessant..

Das ist Soundintelligenzia der besonderen Art, die eher nichts für Leute ist, die das Tanzbein schwingen wollen.

——————-

bam dorner is a master of experimental sound collage which seems to be improvised. however, we can hear elaborate pieces of instrumental music.
bam dorner has been busy playing music for over 30 years now and has been creating complex sound carpets ranging from dreamily jazzy via ambient and industrial electronic up to free jazz.
he hardly ever makes use of samples, but creates his own complex sound bits with the help of different sythesizers. the acoustically organic component is due to various flutes such as the traverse flute joe benson, piccolo flute, bamboo and pan flutes , which all together causes a jazzy touch.
not all of his tracks are as easily consumed as ‚movement in my head‘ or ‚mount juice‘. dorner is often fond of experimental performances , especially in ‚the blue‘ and ‚the black‘.
it looks as if his sounds were spontanously arranged, but in fact it is metaculous work that comes along with a relaxing atmosphere accompanying us while doing other work at the computer. it is after a while that we get aware of the complexity of his sound.that is interesting, indeed.
we are witnesses of a sound intelligenzia of a special kind, and it goes without saying that bam dorner..s music is nothing for people who like to shake their legs in the disco.

191 Aufrufe, 2 heute

  • : Flöten, Pfeifen| Keyboard
  • : Blues| Elektronische Musik| Folk| Jazz
  • : 61 - 65 Jahre
  • : Fortgeschritten
  • : 10969
  • : Berlin
  • : http://bam-dorner.de/
Tags:
Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -
oder

Melde Dich mit Deinen Zugangsdaten an.

oder    

Forgot your details?

oder

Create Account